Wie feiert man Geburtstag an Weihnachten?

„Mein Mann ist am 2. Weihnachtstag geboren, da ist es mitten in den Feiertagen gar nicht so leicht, einen schönen Geburtstag zu feiern“, erzählt Ingrid Schäfer, die seit Mai dem neuen Vorstand der Deutschen Parkinson Vereinigung DPV Landesverband Hessen angehört.

„Nach den üppigen Festessen zu Heiligabend und am ersten Weihnachtstag kann man den meisten Gästen mit einem reichlichen und schweren Menü keine Freude mehr machen. Wir haben deshalb immer etwas Leichtes serviert und damit auch einen Kontrapunkt zu den traditionellen Weihnachtsrezepten gesetzt. Meine Mutter war Köchin und hat uns geholfen, so war es natürlich leichter, etwas Besonderes zu bieten“, erinnert sich Ingrid Schäfer.

„Je älter wir wurden, desto weniger Hunger brachten die Gäste mit. Sie wollten schon lecker essen, aber das Essen sollte nicht wie ein Stein im Magen liegen. Zum 50-sten Geburtstag meines Mannes haben wir deshalb ein Buffet mit vielen außergewöhnlichen Kleinigkeiten serviert. Zu Hummer und Roastbeef gab es exotische Salate und Desserts. Lecker, leicht und gut verdaulich. Das war auch gut so, denn wir feierten auf einer Berghöhe und während des Festes begann es zu schneien, später mussten wir alle heil wieder runterkommen. Und alle haben das gut geschafft“, berichtet Frau Schäfer mit einem Lachen.

Schwierig wurde es dann, als ihr Mann chronisch nierenkrank wurde und dreimal die Woche zur Dialyse musste. Er ging also auch an seinem Geburtstag zur Dialyse und seine Familie brachte ihm immer einen kleinen Korb mit Leckereien. Denn das gehört am Geburtstag einfach dazu, auch an Weihnachten und auch an der Dialyse.