Meine Erfahrung mit COVID

Gerhard Kroh Regionalleiter der Parkinson-Selbsthilfegruppe Limburg-Weilburg, er ist 72 Jahre alt und seit 2010 an Morbus-Parkinson erkrankt. Hier berichtet er als Parkinsonpatient über seine persönlichen COVID-Erfahrungen.

„Im Januar musste ich mich in ein Krankenhaus begeben, da mein Magen Probleme machte. In diesem Krankenhaus gab es jeden zweiten Tag Corona – Alarm. Keiner durfte das Zimmer verlassen und alle wurden getestet. Bei meiner Entlassung wurde jedoch kein Test durchgeführt.

Etwas später hatte ich mich zur Neueinstellung der Tabletten in einer Parkinson-Klinik angemeldet. Diese verlangte einen negativen PCR Test. Da ich keine Anzeichen von COVID-Erkrankung hatte, war ich sehr überrascht, als der Test war positiv war. Vom Gesundheitsamt wurde mir Quarantäne auferlegt.
Dazu musste ich täglich Fieber messen und berichten, ob ichHusten, trockenen Mund, Geschmacks- und Geruchsverlust, Gelenkschmerzen und Müdigkeit habe.

Geruchsverlust und Gelenkschmerzen habe ich seit Beginn meiner Parkinson-Krankheit und bin öfters müde und antriebslos. Deshalb hatte ich darin auch keine Anzeichen einer Corona-Infektion gesehen. Husten und Fieber hatte ich nicht. Verschlechtert haben sich seitdem die Gelenkschmerzen, die Müdigkeit und die Trockenheit im Mund .

Mein Neurologe ist der Meinung, dass sich das mit der Zeit wieder bessert. Es würde mich freuen, wenn er Recht behält. Die Zeit wird es zeigen. Ich hatte also zum Glück noch einen guten und glimpflichen Verlauf der Corona-Infektion.”